Um mein Selbstbewusstsein zu stärken, sagte meine Mutter immer:

“A closed mouth don`t get fed”

Meine Mutter war in erster Linie eine unbequeme Frau.

Widerborstig – eigenwillig – unabhängig.

Sie hat immer viel und hart gearbeitet. Und sie war erfolgreich.

Eines Ihrer Credos, das sie mir frühzeitig mitgegeben hat, um mein Selbstbewusstsein zu trainieren war:

Ein geschlossener Mund wird nicht gefüttert!

Wenn Du etwas willst, mach den Mund auf!

Gesagt, getan. Ich habe diesen Ratschlag immer beherzigt:

Ich wollte nach Jahren als Regie Assistentin selbst Regie führen.

Ich habe selbstbewusst danach gefragt

Ich wollte als Regisseurin Auto-Spots drehen – obwohl das bis dato eine Männer-Domäne war. Ich habe sebstbewusst danach gefragt.

Ich wollte die gleiche Bezahlung erzielen wie meine männlichen Kollegen. Ich habe selbstbewusst danach gefragt.

Das alles passierte nicht von heute auf morgen.

Es ist anstrengend und unbequem, Selbstbewusstsein zu trainieren. 

So what?

Wenn ich jetzt meine Erfahrungen als Regisseurin in der Werbebranche mit meiner Arbeit als Trainerin und Coach für Woman`s empowerment verbinde, lade ich in meiner Arbeit genau dazu ein:

Macht den Mund auf, wenn Ihr etwas wollt.

Kämpft für Eure Vorstellung.

Bleibt dran.

Seid Selbstbewusst, Ihr seid es Wert!

In diesem Sinne: Happy Woman`s Day!

Willst Du Dein Selbstbewusstsein trainieren? Möchtest Du mit mehr Selbstvertrauen durch Dein Leben gehen, um weiter zu kommen? 

Vereinbare jetzt ein Coaching bei mir!

Wir trainieren gemeinsam, wie Du es schaffen kannst, selbstbewusst zu sagen, was Du möchtest.

    Zum Absenden bitte Ergebnis eingeben